Follikulitis: Symptome & Therapie

Eine Follikulitis wird auch als oberflächliche Haarfollikelentzündung oder Ostiofollikulitis Bockhart bezeichnet. Charakteristisch für eine Follikulitis ist das plötzliche Auftreten von Pusteln mit einem geröteten Rand – vergleichbar mit einem Pickel. Eine Follikulitis tritt häufig im Gesicht, auf dem Gesäß oder an den  Streckseite der Oberschenkel auf, aber auch die Achseln oder der Nacken, sowie jede andere behaarte Körperregion, können betroffen sein.


Eine Follikulitis ist eine sehr häufige Hauterkrankung. Diese tritt oftmals akut, also plötzlich, auf und verläuft nur selten chronisch, also über einen längeren Zeitraum. Ein heißes Klima oder eine verbundene Stelle mit einem Verband oder Pflaster, an den wenig Luft kommt, kann eine Follikulitis und damit eine Entzündung der Haarfollikel begünstigen. Häufig ist die Ursache eine Infektion mit dem Bakterium Staphylococcus aureus. Dieses gehört zur der natürlichen Hautflora.

Symtome einer Follikulitis

Eine Follikulitis kann sich als eine oder mehrere blassgelbe Pusteln mit einem geröteten Rand äußern, die wie Pickel aussehen. Sie treten plötzlich und vor allem in talgreichen Regionen auf, wie im Bereich des Bartes, am Gesäß oder der Oberschenkelstreckseite. Da es sich bei einer Follikulitis um eine Entzündung eines Haarfollikulitis handelt, ist die Pustel  eigentlich immer von einem Haar durchbohrt. Die Pusteln sind häufig leicht bis mäßig schmerzhaft.

Was kann ich selber dagegen tun?

Die Pusteln heilen bei einer Follikulitis meistens innerhalb von 7-10 Tagen von alleine ab. Wichtig ist , dass man weder an der Pustel kratzt, sie ausdrückt oder reibt, damit sich bei der Heilung keine Narben bilden.

Sollte ich einen Hautarzt kontaktieren?

Heilen die Pusteln nicht von alleine ab, werden sie immer größer und es kommt zu einem Furunkel oder Abszess oder treten diese vermehrt auf, sollte ein Hautarzt kontaktiert werden. Dieser kann den Inhalt der Pusteln bakteriologisch untersuchen lassen und Ihnen die entsprechende antiseptische (desinfizierende) Lösung oder ein passendes Antibiotikum verschreiben. Über unsere Startseite erreichen Sie Fachärzte aus Heidelberg auch online und können digital Fotos und Informationen einsenden, um eine professionelle Einschätzung zu erhalten.

Therapie bei einer Follikulitis

Wenn nur vereinzelnd Pusteln auftreten, ist oftmals keine Therapie notwendig. Treten die Pusteln vermehrt auf oder heilen nicht von selbst ab, kann der Hautarzt eine antiseptische Lösung oder Waschgel, mit zum Beispiel Octenidin, Chlorhexidin oder  Triclosan oder bei Bedarf ein Antibiotikum verschreiben.

Quellen

Jung, E. G.; M. Augustin. Duale Reihe Dermatologie. Ed. Ingrid Moll. Thieme, 2016

https://www.enzyklopaedie-dermatologie.de/dermatologie/follikulitis-superfizielle-follikulitis-18011

Theiler, M., A. Schwieger-Briel, and L. Weibel. “Akute Hautinfektionen und deren Imitatoren im Kindesalter. Acute skin infections and their imitators in children.” Der Hautarzt 68.10 (2017): 774-783.

Zweitbegutachtet von: Dr. med. Wiebke Sondermann